Kartenpunkte

Karte anzeigen

Entsorgung von Baurestmassen

16.12.2015


Eine Information des Burgenländischen Müllverbandes:

Die Fa. Buchinger beendet die Übernahmen von Baurestmassen mit 12.12.2015. Der Burgenländische Müllverband hat als Ersatz ab 1.1.2016 vorerst eine Vereinbarung über die Anlieferung von sortenreinen, recycelbaren Baurestmassen mit der Fa. Schraufstädter in Wimpassing abgeschlossen.

Folgende Bedingungen müssen dabei unbedingt zukünftig beachtet werden:

Aufgrund eines neuen Bundesgesetzes (Recycling – Baustoffverordnung) gibt es ab 2016 direkte Auswirkungen für die Anlieferung der Baurestmassen. Ab 1.1.2016 dürfen Gebäudeabrisse mit mehr als 100 Tonnen (entspricht einer Menge von etwa 4 LKW) nur noch mit einem Abrisskonzept, das von einer befugten Fachanstalt erstellt werden muss, beim Recycler abgegeben werden.
Dieses Konzept umfasst unter anderem die verschiedenen Materialzusammensetzungen, deren Mengen sowie die Schadstoffe, wie z.B. Asbest, die verbaut wurden. Da zum heutigen Zeitpunkt noch nicht genau definiert ist, wer diese Konzepte erstellen kann und wie sie aussehen sollen, wird bis zum 31.3.2016 jeweils nur eine Menge bis 100 Tonnen pro Kunde übernommen.

Dieses neue Gesetz schreibt auch vor, dass ab 100 Tonnen ein dokumentierter Rückbau in der Form zu erfolgen hat, dass alle im Abrisskonzept festgelegten Hauptbestandteile im Zuge des Abbruchs voneinander getrennt werden müssen.

Die Praxis der letzten Jahre hat gezeigt, dass bei der Übernahme von sortenreinen Baurestmassen immer wieder Probleme aufgetaucht sind, bzw. im Nachhinein Diskussionen über die abgelieferten Materialien geführt wurden.

Daher wird die Anlieferung ab 1.1.2016 neu geregelt.

Künftig sind die Bestätigungen der Gemeinde (= Bauschuttzettel) zunächst an den BMV zu übermitteln. Der BMV entscheidet dann über die Übernahme der Baurestmassen. Kleinmengen bis zu einer LKW-Fuhre (bis 15 Tonnen) können weiterhin ohne Besichtigung problemlos zur Verwertung dem Vertragspartner Fa. Schraufstädter übergeben werden.
Darüber hinaus gehende Mengen (beispielsweise Gebäudeabriss) sind vor dem Abriss und Abtransport dem BMV zu melden (Mag. Schlögl 02612-42482 DW-42,) und können erst nach Besichtigung und Freigabe durch einen BMV-Mitarbeiter (Herr Frank 0664/30 39 559) angeliefert werden. Wir ersuchen um Verständnis, dass dieser Ablauf eine Vorlaufzeit von 2 Wochen benötigt. Ein Besichtigungstermin wird jeweils bekanntgegeben bzw. vereinbart.

Übernommen werden nicht kontaminierte, sortenreine, wiederverwertbare
Baurestmassen bis 5% Fremdstoffgehalt. Wiederverwertbar sind Ziegel und Beton. Als Fremdstoffe beim Recycling der Baurestmassen gelten
Baustellenabfälle, div. Kunststoffe, Elektro- und Sanitärinstallationen, Isolierungen wie z.B. Styropor und Mineralwolle, Kunstmarmor, Gips und Gipskartonplatten, magnesit- und zementgebundene Holzwolledämmbauplatten (z.B. Heraklith), Brandschutzplatten, Dachpappe, Fliesen, Glas, Geschirr, Kunst- und Ziergegenstände aus Keramik und Ton und gefährliche Abfälle wie zementgebundener Asbest (z.B. Eternit). Auch Bodenaushub zählt als Fremdstoff beim Recycling und muss daher sauber von den Baurestmassen abgetrennt werden. Vermischte Anlieferungen werden nicht auf Kosten des BMV übernommen. Baurestmassen, die mehr als 5% Fremdstoffe enthalten, müssen vom Anlieferer selbst bezahlt werden. Die zuvor genannten, nicht
wiederverwertbaren Baurestmassen, sind über die Deponie Nord
kostenpflichtig zu entsorgen.

Folgende Materialien gelten nicht als Baurestmassen im Sinne der
Vereinbarung und sind daher kostenpflichtig zu entsorgen: Asphalt,
Weingartensäulen aus Beton, Steine von landwirtschaftlichen Nutzflächen, Grabsteine u.dgl.

Eternit und zementgebundene Asbestabfälle zählen gemäß Anhang 2 der DeponieVO 2008 nicht mehr zu den Baurestmassen, die ohne weiteres in Deponien eingebracht werden dürfen. Gemäß §10 DeponieVO 2008 sind dies gefährliche Abfälle, deren Entsorgung mit hohem technischen und
finanziellen Aufwand verbunden und durch besonders strenge Vorschriften geregelt ist.

telefonischer Kontakt

Tel.: 02682/ 627 33
Fax: 02682/ 627 33 50

Postadresse

Hauptstraße 37, 7051 Großhöflein, Österreich

Öffnungszeiten Gemeindeamt

Mo−Fr07:30−12:00

Termine Müllabfuhr

Finden Sie ganz bequem die nächsten Termine der Müllabfuhr.

E-Mail

post@grosshoeflein.bgld.gv.at